BWV

Covid-19

Wie sehen die Gottesdienste in unseren Kirchen vor Ort mit den neuen Richtlinien aus?

Auch mit den neuen Richtlinien tun wir alles dafür, dass du weiterhin die Möglichkeit hast, Kirche vor Ort zu erleben. Oft ist dafür eine Voranmeldung erforderlich. Möchtest du genauere Informationen erhalten? Dann finde über die Kirchensuche eine Gemeinde in deiner Nähe und kontaktiere den zuständigen Pastor. Er wird dir alle Fragen, die du hast, beantworten.

Bleibst du lieber zu Hause und bist online mit dabei?

Da schau doch mal bei einem Live-Gottesdienste vorbei:

  • Der christliche Fernsehsender HopeTV überträgt jeden Samstag und Sonntag um 10:30 Uhr Live-Gottesdienste.
  • Das Theologische Seminar Schloss Bogenhofen überträgt seine Gottesdienste jeden Samstag live um 10:45 Uhr
  • Die Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen überträgt in Kooperation mit Joel Media TV seine Gottesdienste ebenfalls live.

Du möchtest die Corona-Zeit nutzen, um die Bibel besser kennenzulernen?

Nutze die vielen Angebote rund ums Thema Bibelstudium:

Tausche dich in einer Kleingruppe aus:

Du möchtest Gemeinschaft zu Hause erleben?

Hier findest du Anregungen für die Durchführung von Hausgottesdiensten:

Die Hausgemeinde bietet mit einer kleineren Gruppe die große Chance, sich wieder auf die urgemeindlichen Prinzipien des Gottesdienstes zu konzentrieren: Gemeinschaft, Wort Gottes, Gebet, Mission (siehe Apostelgeschichte 2,42ff)

>> Auch für Hausgottesdienste im privaten Bereich gilt natürlich die aktuelle Coronaverordnung für private Zusammenkünfte und Ansammlungen. <<

Im Folgenden einige Ideen für Elemente eines privaten Hausgottesdienstes:

  • Sind Kinder da, dann wäre es sinnvoll, auch für sie und mit den Kindern geistliche Inhalte zu gestalten; je nach Alter können sie auch schon bei dem „Discovery Bible Study“ (DBS) mitmachen und wertvollen Input geben (siehe nächsten Punkt)•    als Predigt könnte man nach der „Discovery Bible Study“-Methode einen Abschnitt aus einem Evangelium studieren (wenn man sich regelmäßig zum Hausgottesdienst trifft, kann man so Stück für Stück ein ganzes Evangelium durchstudieren). Hier findet ihr auch 365 Abschnitte der Bibel, die man nach der DBS-Methode studieren kann. Dabei geht ihr folgendermaßen vor:
    – Gebet um Gottes Wirken und seinen Geist
    – Jemand liest den Abschnitt vor
    – Ein anderer liest den Abschnitt noch einmal voro Ein anderer erzählt den Abschnitt in eigenen Worten nach.
    – Im Rundgespräch spricht man über folgende Fragen: Was ist neu für mich? Was überrascht mich?/Was habe ich nicht verstanden? Was lerne ich über Gott und den Menschen? Was berührt mich, trifft mich? Was kann ich weitersagen? Wie will ich das Erkannte in der nächsten Woche umsetzen?
  • Wenn es technisch möglich ist, können sich die unterschiedlichen Hausgruppen einer Gemeinde für ein gemeinsames Zeitfenster per Videokonferenz miteinander verbinden, um sich kurz auszutauschen und so Anteil am Ergehen der anderen zu haben. Gleichzeitig bietet dieses Zeitfenster die Möglichkeit für den Prediger der Gemeinde(n) ein Andachtswort und/oder wichtige Informationen an alle weiterzugeben.
  • In der allergrößten Verlegenheit kann man sich auch eine Predigt ansehen, aber segensreicher ist es, das Wort selbst zu studieren. Das ist wie im richtigen Leben: In Konserven und Vorgekautem sind nicht mehr so viel Vitamine und Nährstoffe drin wie in Frischkost.
  • Dann überlegt man sich, welche Möglichkeiten es gibt, anderen Menschen aus der Gemeinde und/oder aus der Nachbarschaft Gutes zu tun: wer braucht Hilfe?, für wen wollen wir besonders beten?, braucht jemand einen Anruf/Besuch?, die Kinder können ein Bild malen und abgeben oder verschicken, usw… Am Nachmittag kann man das dann gleich in die Tat umsetzen. Es gibt auch die Möglichkeit, die neuen Gutscheinkarten für Gratisbücher zu verteilen (zu bestellen bei jonathan.lang(at)adventisten(dot)de)
  • Das Gebet füreinander und für Menschen, die Jesus noch nicht nachfolgen (Jeder der Teilnehmer darf eine Person nennen) schließt den Gottesdienst ab.
  • Nach Möglichkeit kann natürlich auch gesungen werden, wenn es die Wohnsituation erlaubt.
  • Nach dem Gottesdienst kann man noch miteinander essen, weiter Gemeinschaft erleben und sich dann für andere außerhalb des Kreises einsetzen (wie oben beschrieben) Zusammenfassend könnte die Struktur so aussehen:
    1) Ankommen, Austausch (Wie geht es mir? Was habe ich letzte Woche mit Gott erlebt? Wo hat mich Gott gebraucht, um anderen Menschen Seine Liebe weiterzugeben?)
    2) Gebet, Bibelstudium (s.o.)
    3) Aktion besprechen und planen (s.o.)
    4) Gebet füreinander und für andere (s.o.)

Du möchtest für andere in der Corona-Zeit da sein?

Lass sich inspirieren von diesen missionarischen Ideen:

Keep smiling!


Ob vor Ort oder online – wir bleiben als weltweite Kirchen-Familie verbunden und sind voller Erwartung und Hoffnung, Gott gerade in dieser Zeit besonders zu erleben!

Gerson Taraba

Gerson Taraba

Beauftragter für Infektionsschutz

work

Telefon: work+49 (0)711 1629027