Aktuelles

Artikel

Einladung zum Theologischen Symposium auf dem Michelsberg

Einladung zum Theologischen Symposium auf dem Michelsberg

Foto: Shutterstock/Freedom Studio

18. Juli 2018 | Kategorie: BWV

Das Thema des diesjährigen Theologischen Symposiums ist herausfordernd: „Die dritte Engelsbotschaft zwischen Fanatismus und Gleichgültigkeit“. Die Botschaft der drei Engel aus Offenbarung 14,6-12 verstehen wir als Herzstück und Auftrag der Adventbewegung. Johannes, der Schreiber der Offenbarung nennt es „ewiges Evangelium“, das von Jesus kommt, eine Nachricht, deren Relevanz nicht in Frage zu stellen ist.

Die Fragen, die dennoch aufkommen, lauten: Inwiefern verstehen wir insbesondere die dritte Engelsbotschaft als Evangelium? Wie kann eine Nachricht, die vom Wein des Zornes Gottes, von öffentlichen Qualen durch Feuer und Schwefel und vom Rauch der Qual, der von Ewigkeit zu Ewigkeit aufsteigt, spricht, als gute, rettende Nachricht verstanden werden? Solche Bilder und Aussagen erinnern Menschen eher an die Höllen-Predigten des Mittelalters.

Deshalb: Wie können wir uns von Herzen mit dieser Botschaft identifizieren? Wie kann sie heute Menschen, die ohne Gott und ohne Bibel leben, verständlich und gewinnend vermittelt werden? Überraschend ist auch die Aussage von E.G.White zum Inhalt der dritten Engelsbotschaft. Sie schreibt, dass diese in Wirklichkeit die Botschaft von der Gerechtigkeit durch den Glauben ist.

Weder fanatische, plakative Verkündigung noch ein gleichgültiges Ignorieren dieser biblischen Passage helfen weiter. Bevor wir die dritte Engelsbotschaft anderen weitergeben, müssen wir sie selbst im Licht der Bibel in ihrer Tragweite verstehen. Dazu soll das Theologische Symposium dienen, das vom 26. bis 28. Oktober im Begegnungs- und Tagungszentrum Michelsberg stattfindet. Die Sprecher: Merlin Burt, René Gehring und Larry Lichtenwalter.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Alle weiteren Informationen zu Programm und Übernachtungsmöglichkeiten finden Interessierte im Infoflyer:

Infoflyer

 

 

Zurück